Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

mastersystem:golvellius_-_valley_of_doom [2014/08/22 05:55]
127.0.0.1 Externe Bearbeitung
mastersystem:golvellius_-_valley_of_doom [2017/12/05 09:54] (aktuell)
altersegahase
Zeile 62: Zeile 62:
 //Über 10 Jahre sind vergangen, seit ich das Game zum letzten Mal gespielt hatte. Und ich war sehr gespannt auf mein Urteil, da ich es noch als sehr gut in Erinnerung hatte. Nun denn... Die Story ist nett, wenn auch nicht besonders repräsentativ gestaltet. Es gibt nur wenige Bilder und die Anleitung ist auschließlich in englisch. Zusätzlich fallen einige Fehler ins Auge. So sind in der Anleitung die Bosse anders benannt, als im Game. Im Spiel ist vom "Ring of Invisibility"​ die Rede... der macht nicht unsichtbar, sondern kann Steine zerstören und muß richtig heißen: "Ring of Invincibility"​. In der Anleitung stimmt es übrigens. Desweiteren gibt es einen kleinen Grafikfehler bei einem Höhleneingang,​ ziemlich am Ende des Games. Das Loch erscheint als flimmerndes Rechteck. Die Krönung hat sich jedoch der Leveldesigner bzw Programmierer geleistet. Er hat wohl aus Zeitdruck nächtelang durcharbeiten müssen. Ich stell' ihn mir grad vor, mit rechteckigen,​ blutunterlaufenen Augen die von Streichhölzern aufgehalten werden, zittrigen Händen, ausgehungert und total überdreht vom vielen Kaffe oder wer weiß. Oder wie kann man sich erklären, dass ein Quadrant doppelt auf der Landkarte vorhanden ist? Kann schon mal passieren... aber irgendwer müßte sowas doch merken!? //Über 10 Jahre sind vergangen, seit ich das Game zum letzten Mal gespielt hatte. Und ich war sehr gespannt auf mein Urteil, da ich es noch als sehr gut in Erinnerung hatte. Nun denn... Die Story ist nett, wenn auch nicht besonders repräsentativ gestaltet. Es gibt nur wenige Bilder und die Anleitung ist auschließlich in englisch. Zusätzlich fallen einige Fehler ins Auge. So sind in der Anleitung die Bosse anders benannt, als im Game. Im Spiel ist vom "Ring of Invisibility"​ die Rede... der macht nicht unsichtbar, sondern kann Steine zerstören und muß richtig heißen: "Ring of Invincibility"​. In der Anleitung stimmt es übrigens. Desweiteren gibt es einen kleinen Grafikfehler bei einem Höhleneingang,​ ziemlich am Ende des Games. Das Loch erscheint als flimmerndes Rechteck. Die Krönung hat sich jedoch der Leveldesigner bzw Programmierer geleistet. Er hat wohl aus Zeitdruck nächtelang durcharbeiten müssen. Ich stell' ihn mir grad vor, mit rechteckigen,​ blutunterlaufenen Augen die von Streichhölzern aufgehalten werden, zittrigen Händen, ausgehungert und total überdreht vom vielen Kaffe oder wer weiß. Oder wie kann man sich erklären, dass ein Quadrant doppelt auf der Landkarte vorhanden ist? Kann schon mal passieren... aber irgendwer müßte sowas doch merken!?
 Wenn man dann mal von den Bugs absieht, man kann ja nicht so penibel sein... bleibt am Ende trotzdem ein Game, was jede Menge Spaß macht. Die Figuren und Gegner sind nett animiert und die Landschaft schön gezeichnet. Ein leichtes Flackern bei den vielen Sprites läßt sich beim Master System leider kaum vermeiden, trübt den Spielspaß aber nicht. Die Musik ist abwechslungsreich und unterhaltsam und ebenso passend, wie die Soundeffekte. Die Bedienung ist sehr leicht, da meist nur ein Knopf benutzt wird. Die Gegenstandsübersicht ist etwas umständlich,​ nur über die Pausentaste am Gerät, aufrufbar. Das hätte man sicher auch anders lösen können, aber eigentlich braucht man da auch nicht ran. So einfach die Handhabung auch ist, wirkt die Steuerung minimal eigenwillig und träge. Die Figur läuft nicht immer dahin wo sie soll und ein schnelles Wechseln der Richtung im Kampfgetümmel fällt gelegentlich schwer. Aber man gewöhnt sich daran und dann stört auch das nicht wirklich. Die Idee mit dem Passwort ist natürlich super. Leider wird der Goldbetrag dabei aber nicht gespeichert und man hat später deutlich weniger. Und die 32 Stellen machen das Ganze etwas umständlich...,​ aber besser als nichts. Trotz der mangelnden Qualitätskontrolle ist das Spiel dennoch gelungen. Wer nicht so genau drauf achtet, merkt es ja auch nicht. Und am Ende zählt bei mir einfach der Spielspaß. Und da haben die kleinen Fehler keine große Wirkung gehabt. Es macht einfach Spaß. Wem das Spiel ebenso gefällt, sollte sich unbedingt das Game Golden Axe Warrior ansehen. Ist vom Prinzip das Gleiche, nur noch größer, noch schöner, mit Batteriespeicher und ohne Bugs. :)// - www.sega-oldies.de Wenn man dann mal von den Bugs absieht, man kann ja nicht so penibel sein... bleibt am Ende trotzdem ein Game, was jede Menge Spaß macht. Die Figuren und Gegner sind nett animiert und die Landschaft schön gezeichnet. Ein leichtes Flackern bei den vielen Sprites läßt sich beim Master System leider kaum vermeiden, trübt den Spielspaß aber nicht. Die Musik ist abwechslungsreich und unterhaltsam und ebenso passend, wie die Soundeffekte. Die Bedienung ist sehr leicht, da meist nur ein Knopf benutzt wird. Die Gegenstandsübersicht ist etwas umständlich,​ nur über die Pausentaste am Gerät, aufrufbar. Das hätte man sicher auch anders lösen können, aber eigentlich braucht man da auch nicht ran. So einfach die Handhabung auch ist, wirkt die Steuerung minimal eigenwillig und träge. Die Figur läuft nicht immer dahin wo sie soll und ein schnelles Wechseln der Richtung im Kampfgetümmel fällt gelegentlich schwer. Aber man gewöhnt sich daran und dann stört auch das nicht wirklich. Die Idee mit dem Passwort ist natürlich super. Leider wird der Goldbetrag dabei aber nicht gespeichert und man hat später deutlich weniger. Und die 32 Stellen machen das Ganze etwas umständlich...,​ aber besser als nichts. Trotz der mangelnden Qualitätskontrolle ist das Spiel dennoch gelungen. Wer nicht so genau drauf achtet, merkt es ja auch nicht. Und am Ende zählt bei mir einfach der Spielspaß. Und da haben die kleinen Fehler keine große Wirkung gehabt. Es macht einfach Spaß. Wem das Spiel ebenso gefällt, sollte sich unbedingt das Game Golden Axe Warrior ansehen. Ist vom Prinzip das Gleiche, nur noch größer, noch schöner, mit Batteriespeicher und ohne Bugs. :)// - www.sega-oldies.de
 +
 +//​Golvellius:​ Valley of Doom is structured like Zelda II: The Adventure of Link (NES, 1989), offering a mix of overhead exploration and side-scrolling stages. But if this was Sega's attempt to create a Zelda franchise of their own, they failed miserably. The title screen states "​reprogrammed by Sega", but I think they should have started from the ground up - beginning with that atrocious name. The box cover depicts a musclebound hero but the main character is a green-haired kid with a huge noggin. As you move between contiguous screens bees, snakes, and frogs materialize from nowhere and relentlessly sap your health. You can hack them with your sword, but they continuously respawn and will overwhelm you. The controls are disgraceful. You can't can't move diagonally and you get stuck on every rock, bush, and grain of sand. It's infuriating when you can't enter a hole because you're one pixel off. I'm going out on a limb to declare these the worst controls of all time. Unfortunately you have to slay several creatures to reveal any hidden holes. Inside a hole you'll typically find an old woman or fairy. The old woman will try to sell you something, but your only options are "​want"​ or "​don'​t want". Well, what if I just don't have enough money?! In that case you'll get chewed out either way. Fairies try to offer clues but you can't trust them! One instructed me to "move a blue rock" to reveal a dungeon entrance. In fact, you need to strike the rock with your sword five times! Thank goodness for the FAQ! The side-scrolling dungeons aren't much better. You can only face forward (what?!) and bats fly through walls to drain your life. During boss fights you can't tell if you're inflicting damage until the boss finally explodes into sparkles. The game's primary claim to fame seems to be its password feature, but jotting down that 32-character code isn't much fun. Even when you use a password you start back at the beginning. I'll stop short of saying I hate Golvellius, but a game this poorly designed will bring you nothing but pain and misery.// - Videogamecritic.com
  
 ---- ----
 
mastersystem/golvellius_-_valley_of_doom.txt · Zuletzt geändert: 2017/12/05 09:54 von altersegahase
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki